Skip to content

Dienstreisebericht: Carmen in Italien

Pizza und Gelati, hupende Vespas – und natürlich zahlreiche Hotelanlagen erwarteten mich auf meiner einwöchigen Dienstreise in das wunderschöne Süditalien. Im Mai ging es für mich nach Sizilien, die größte der italienischen Inseln, sowie nach Kalabrien, der sonnenverwöhnten Stiefelspitze Italiens.

Sizilien: Mit breiten Stränden, kleinen Buchten, zahlreichen Bergen, Vulkanen und Orten mit viel Kultur ist die Insel bestens geeignet für eine abwechslungsreiche Urlaubreise. Hier ist nicht nur das typische, italienische Flair zu finden – es lassen sich immer wieder auch die Einflüsse der griechischen Kultur erkennen.

Der ruhige Süden Siziliens ist gekennzeichnet von langen und breiten Stränden. Auch die Landschaft hier ist eher flach. Und so ist der Süden der Insel vor allem ein perfektes Ziel für ruhesuchende Familien und Paare. Besonders dafür geeignet ist das VOI Arenella Resort (CTA25595; Hotelkette: VOI-Hotels) vor der Toren von Syrakus. Nicht nur der Weg zum privaten Strandabschnitt des Hotels durch ein kleines Reservat bietet Natur pur. Auch die grüne, weitläufige Anlage lädt zum Entspannen in der italienischen Sonne ein und sorgt mit verschiedensten Animationsangeboten für einen abwechslungsreichen Urlaub.

Der Privatstrand des VOI Arenella

Die Zimmer des VOI Arenella

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Möchte man der Ruhe einmal entfliehen, ist Catania definitiv einen Zwischenstopp wert. Mit ihren kleinen Gassen und dem regen Treiben ist die Stadt bestens dafür geeignet. Highlights der Stadt sind unter anderem der Elefantenbrunnen oder die Catania Kathedrale. Ähnlich lebhaft wie in Catania geht es in den Sommermonaten auch in den kleinen Küstenorten Taormina, Letojanni oder Giardini Naxos zu – nicht weit vom höchsten, aktiven Vulkans Europas, dem Ätna. Diese Küstenorte eignen sich Bestens für diverse Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten der Region, für Exkursionen auf den Ätna oder einfach nur, um den Alltag zu entfliehen. Eine geeignete Unterkunft dafür stellt das Elihotel (CTA32275) in Sant’Alessio Siculo dar, etwa sechs Kilometer nördlich von Letojanni. Das Hotel in erster Strandreihe lädt seine Gäste zum Entspannen am Privatstrand oder auf die großzügige Terrasse mit Meerblick ein. Bei sizilianischer Küche oder einem Getränk an der Bar lassen sich die nächsten Urlaubstage planen.

Kalabrien: Nachdem ich viele neue Eindrücke auf Sizilien gewinnen konnte, ging es für mich schon weiter in die Hafenstadt Messina, welche aufgrund der Nähe zum Festland auch das Tor Siziliens genannt wird. Mit der Fähre dauert es nur knapp 30 Minuten, bis das italienische Festland erreicht ist. Vom kalabrischen Villa San Giovanni fuhr ich anschließend in die touristischen Regionen rund um Tropea und Capo Vaticano. Bereits auf der Fahrt durch die Berge, entlang zahlreicher Oliven- und Orangenhaine, war es möglich, die einzigartigen Aussichten auf die tyrrhenische Küste im Westen zu bestaunen.

Blick auf Capo Vaticano

Das Resort Baia del Sole (SUF21363), direkt an der Küste zwischen Capo Vaticano und Tropea, bleibt mir besonders wegen seiner schönen Parkanlage sowie dem Pool mit Meerblick in Erinnerung. Moderne Zimmer verschiedenster Kategorien oder Bungalows bieten den Gästen jeglichen Komfort. Nicht nur für Erwachsene hat das Resort zahlreiche Angebote. Auch die Kleinsten kommen im Miniclub mit abwechslungsreichem Animationsprogramm auf Ihre Kosten, was das Baia del Sole zu einem Familienresort macht.

Ein weiteres Highlight war für mich Tropea. Die Kleinstadt bezaubert mit der auf einem Felsvorsprung gelegenen Altstadt. Am Ende der Fußgängerstraße befindet sich eine kleine Aussichtsplattform, von der sich nicht nur das azurblaue Meer und das Wahrzeichen Tropeas, die Kirche Santa Maria dell’Isola, betrachten lässt, sondern bei klarer Sicht auch die Insel Stromboli. Wer am Abend einmal außerhalb seiner Hotels typische Antipasti und anschließend eine italienische Pizza essen möchte, findet in Tropea zahlreiche Restaurants – auch in den kleinen Nebenstraßen abseits der klassischen Touristenplätze.

Die Aussichtsplattform der Kleinstadt Tropea

Ausblick von Tropea

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ist die tyrrhenische Küste Kalabriens noch gekennzeichnet von kleineren Buchten und auf Felsen gelegene Ortschaften, zeigt sich auf der gegenüberliegenden ionischen Küste Kalabriens ein ganz anderes Bild mit Feldern, Wiesen und langen, breiten Sandstränden.

Wer in seinem Urlaub gerne alles zentral an einem Ort vorfinden möchte, ist an der ionischen Küste Bestens aufgehoben. Die Gegend verfügt über verschiedene Anlagen, die diesen Wunsch erfüllen, wie das TH Simeri (SUF26083). Das renovierte Resort bietet seinen Gästen nicht nur komfortable Zimmer mit Terrasse oder Balkon, sondern auch eine große Poolanlage zum Entspannen. Das Sommerwetter Italiens lässt sich hier bereits am Morgen im offen gestalteten Restaurant genießen. Neben zahlreichen Sportplätzen bietet auch das TH Simeri ein weitreichendes Animationsprogramm für die ganze Familie.

Das TH Simeri

Für mich war es der erste Besuch in den zwei schönen und einzigartigen Regionen Italiens, aber bestimmt nicht der letzte.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen